Gesetzmässige Entstehung von Kriegen und Frieden (german) / history theory by O.F.D

Frieden zunächst das nicht sein von Krieg :

Zur feministischen , linksradikalen Betrachtung : Es wurde fälschlich feministisch behauptet, die Geburt von besonders vielen Söhnen führe in Wellen zum Krieg.Mag sein ,dass in der Jungsteinzeit die Männer das Ruder übernahnmen und mit dem Ende der Jäger und Sammlerzeit das Matriachat in organisierteren Kulturen verdrängt wurde.Vielleicht sind wie vielleicht einige Indianerstämme heute noch nahelegen diese Matriachate insgesamt nach innen und aussen weniger brutal gewalttätig.Frauen sind in der Krimminalitäts Statistik kaum weniger aktiv, jedoch anders.Die körperlich schwächeren Frauen töten durch Gift Intrige und Hinterlist ,nicht durch offene rohe Gewalt der Männer.Wahr ist sicherlich, dass durch die männliche Muskelpakete und Revierkämpfe um die Gunst der auswählenden Weibchen Schutz ,Angriff aber auch jede Form von imponierenfder höherer Leistung urgeschichtlich eine Aufgabe der Männer ist ,die biologische Anpassungen der Männer im geistigen und körperlichen Potential bewirkte ganz so wie die Damenwelt attraktiver und erkennbar gesund wurde.Bei der Betrachtung fehlt zumindest,ob sie denn wieder bei allen Rückschlägen in die Jungsteinzeit wollen,wo alles weniger organisiert und spezialisiert gewesen sein soll.Ohne fähige Söhne gibt es vielleicht keine Kriege ,vor Allem gibt es aber auch sonst nichts ,insbesondere fast alle Kultur und Wissenschafts Leistungen der Erde.Verheerend ist obige Ansicht ,da bislang die allein wichtige Genie Ebene fast durchgängig dem jüngsten Sohn vorbehalten ist und kaum dem Ältesten,die übliche Reliogions Ansicht auf Erden also so gut wie garnicht zutrifft.Dies lässt sich zB in der Musik sehr gut ablesen ,da hier ohne Genie die Voraussetzung vollständig fehlt und die Lage stark polarisiert ist : Wagner ,der Jüngste von 10, Bach der Jüngste von 7 , Mozart der Jüngste von 6 , Beethoven der Jüngste von 3… Haydn der grosse Lehrer jedoch der älteste Sohn. Selbst Verhältnisse, wie sie unter Löwen herrschen, die jüngeren männlichen Löwen müssen gehen und sich ein neues Revier beim Nachbarn suchen, lassen sich beim besten Willen nicht auf die menschliche Kultur übertragen.Das ist so wahr wie Hitlers Geschichts Darwinismus nachdem die Völker durch Kriege die natürliche Evolutions Selektion beschleunigen und damit notwendig und kein Verbrechen ,sondern Natur gewollt wären. Auch dies entspricht dem moderneren Menschen zumindest nicht und ist eine mutwillig falsche Übertragung in die Politik zu Legitimationszwecken.Viele Völker, darunter Gross Britannien, Dänemark, Spanien, Portugal, Frankreich, Niederlande, Ossmanisches Reich, Griechenland, Persien, Österreich, Rom, Karthago, Mongolei, Russland, China…  wurden tatsächlich wesentlich durch an sich krimminelle ,aber damals wohl eher übliche plündernde imperiale und koloniale Eroberungskriege, was sie sind.Also kann derartige Krimminalität offenbar funktionieren.Die biologische Vernichtung anderer Völker ist zB wirtschaftlich sogar teilweise kontraproduktiv gegenüber den Vorteilen des ethisch akzetablen solidarischen Miteinanders im Austausch der Erkenntnisse , jenseits der ethischen Frage, der Zivilisation mit Gesetzen, die den Menschen mehr oder weniger allein auszeichnet. Die Frage was denn die Frau einbrigen kann ,ist sicherlich berechtigt.Schliesslich sind 51 % der Menschen Frauen.Auf Genie Ebene ist bislag vor allem die Geburt und Partnerwahl und alles was hierzu nötig ist  Spezialkompetenz der Frau.Zwar denken die Männer auch nur in besonderen Situationen mit tiefem Schwerpunkt ihrer geistigen Mitte.Jedoch ist  die Hirn Biologie ist auch  unterschiedlich ,zwischen den Geschlechtern und zwischen allen Menschen.Während Männer an der Gesellschaft eher wenig Interesse haben erfolgt die Partnerwahl der Damen ausgesprochen Status bewuss mit gesellschaftlicher Spezialkompetenz ,was für Männer maximalen Leistungsdruck ,allerdings gemäss ihren Fähigkeiten bedeutet und was von der Marketing industrie intensiv genutzt wird. Wenngleich nur wenige Männer genetisch die Orginale sind und sie der Begriff Genie betrifft ,so macht es doch keinen Sinn so zu tun als wäre Alles schon da und jeder könne Alles lernen ohne Begabungs und Intelligenz Unterschiede.Selbst die seltene Genie Niveau Ebene ist bislang fast durchgängig dem Mann vorbehalten.Daher ist es zwar aus weiblicher Sicht in gewisser Weise fair wenn alle Menschen Frauen werden.Es fehlt dann jedoch fast Alles Wichtige der Menschheitsgeschichte über das Vermögen des Schimpansen hinaus.Offenbar entspringen diese Leistungsfähigkeiten auch dem männlichen Imponiergehabe bei der Partnerwahl und der Notwendigkeit sich als stärker oder gescheiter zu bewähren.Wenngleich die besten Männer auch von neidischen Nachbarn oder ausländischen Militärs offenbar gerne zur Minna gemacht werden : Das ist Wahnsinn, denn dies sind die genauesten Wahrheiten der Erde.Es empfielt sich eine sachlich haltbare ,Ideologie freie Betrachtung ohne Geschlechter Krieg :

Kriege entstehen unter folgenden Bedingungen:

1) Es wird ein Jesus Christus oder Thronfolger getötet oder ein wichtiges Genie .
2) Es wird einem Volk schweres einseitiges Unrecht aufgenötigt sei es die illegale Beschlagname von Ressourcen, sein es beispielweise zu ungerechte Staatsverträge.
3) Die militärische Stärke lässt es zu sich gegen das Unrecht aufzulehnen.
4) Gerechtigkeit wird nicht durch Verhandlungen,Einsicht oder Gerichte hergestellt.
5) Durch krimminelle Piraten auf Raubzug.Die Briten,Spanier,Portugiesen,Dänen als Wikinger,Hunnen selbst vertrieben … aber auch manch andere Völker wurden als Eroberer was sie heute sind.
6) Durch expansive Ideologie oder expansiven Religionswahn.

Entstehen von Frieden :

Konfliktbewältigung in einer juristischen gerechten Streitkultur ,gegenseitige Gerechtigkeit und Fairness schafft Frieden.Ist das Schlachten von Thronfolgers Regierungschefs und Religionsstiftern verboten und werden keine Ressourcen unrechtmässig beschlagnahmt hat der Frieden eine Chance.Zum Frieden gehören letztlich immer zwei Parteien deren Vernunft man konfliktlösend moderieren kann.Der Staat kann gerecht oder ungerecht sein hilfreich oder hemmend.Wer man tatsächlich ist jenseits der Bedingungen ist man weitestgehend genetisch bedingt selbst egal in welcher Gesellschaft .Der Staat kann aber zu einer Rechts und Friedenskultur erziehen und diese organisieren: Frieden ist ein Sieg der Kultur !

International conclusion :

Peace is a win of culture or The general law of peace is justice sine qua non ,respecting the vital legal important demands of both sides in justice as objectively as possible (english).

O.F.D 16.Juni 2012 updated 2015

 

Pin It Button in Gesetzmässige Entstehung von Kriegen und Frieden (german) / history theory by O.F.D

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>