Die Anbieterkennzeichnung oder das Impressum der website : Was ist das für Nicht Informatiker – O.F.D in www.Oliver-Frederic-Dieck.com/internetprogrammierung

Leitsatz :

Die auch speziell Impressum genannte Anbieterkennzeichnung ist für alle Website Betreiber Pflicht.Die Anbieterkennzeichnung muss soweit sachlich zutreffend und anwendbar alle In §5 TMG Telemediengesetz aufgefühtrten Elemente enthalten.

Details : Diese sind …

– Name und Anschrift
– Telefonnummer und eMail Adresse, evtl. Faxnummer
– Eintrag im Handelsregister oder einem anderen Register, beispielsweise dem Vereinsregister
– Umsatzsteuer Identifikationsnummer gem. § 27a UStG
– Rechtsform der Gesellschaft und Vertretungsberechtigte
– Berufsständische Kammer oder Aufsichts Behörde
– Name und Anschrift des inhaltlich Verantwortlichen bei journalistisch redaktionellen Inhalten
– Name und Anschrift der Berufshaftpflichtversicherung bei Anbietern von Dienstleistungen
– Dabei sollte die Anbieterkennung auf der Homepage nicht mehr als zwei Klicks von jeder Unterseite entfernt sein.

Ein Fehlen dieser Elemente kann durch selbstbetroffene Konkurenten bzw. deren Rechtsbeistand kostenpflichtig als Wettbewerbsverstoss gemäss UWG abgemahnt werden.Verstöße gegen die Anbieterkennzeichnungspflicht können nach dem Telemediengesetz bei vorsätzlichem oder fahrlässigem Handeln mit einer Geldbuße von bis zu 50.000 Euro geahndet werden. Daneben können Unterlassungsansprüche bestehen.

Fachliche Quellen : IHK Berlin Industrie- und Handelskammer zu Berlin ,Fasanenstrase 85 , 10623 Berlin , IHK Hannover , IHK Bayern etc.Diverse Fachzeitschriften und einschlägige Gesetze ,gemäss der Rechtsnovelle von 2014.Es empfielt sich liber mehr als zuwenig anzugeben.Die juristischen Anforderungen an Shops gehen weit darüber hinaus.Eine Haftung kann nicht übernommen werden.Zumindest für Shops empfielt sich ein Besuch beim Spezialanwalt und zumindest auf den websites der deutschen Handelskammern IHK am besten Wohl an ihrem steuerlichen Ort in ihrem Bundesland.Das dortige umfangreiche Informationsmaterial ist solide und sollte den ausufernden nicht gerade Startup gerechten Anforderungen genügen.Basis ist auch grundsätzliche Rechtskenntnis aus Jurastudium Wartesemester München ( Lerche,Papier,Fikentscher,Canaris,…) dann Augsburg 1993 – 2000

O.F.D für O.F.D internet programmierung www.o-f-d.com in www.Oliver-Frederic-Dieck.com/internetprogrammierung / 2015

Allgemeine Wirtschafts Fach Kennzahlen im Internet : Was ist das für Nicht Informatiker – O.F.D in www.Oliver-Frederic-Dieck.com/internetprogrammierung

Leitsatz : In professionellen Internet Unternehmungen sind allgemeine Wirtschafts Kennzahlen von Bedeutung.Viele einfachere, besonders wichtige Kennzahlen sind nachfolgend aufgelistet.

Details :

01) BREAK EVEN POINT : Fixkosten / Verkaufspreis – Variable Kosten.Der Break Even Point also die Gewinnzone wird bei grossen Stückzahlen ( Economy of large scales )frühre erreicht,das heisst grosse Unternehmungen sind statistisch gesehen grundsätzlich rentabler da die Fixkosten eher gleich und die Variablen Kosten eher proportional mit der Grösse Anteilig steigen und die Fixkosten also einen immer geringeren Gesamtanteil ausmachen.Hinzu kommen Rationalisierungs, Grundstoff Grosseinkaufs Rabatt und Lernkurven Effekte, sowie grössere Vertriebsmacht Effekte.
02) ROI ( Return on Investment ) : Rendite des investierten Kapitals.Die Kennzahl wird berechnet durch mit der Formel Gewinn / eigesetztes Kapital
03) BAR LIQUIDITÄT ( Absolute Liquidity Ratio / L. 1. Grades ) : Zahlungsmittelbestand / kurzfristige Verbindlichkeiten X 100
04) RENTABILITÄT : R = Jahresgewinn / durchschnittlich gebundenes Kapital X 100
05) AMORTISATIONSDAUER : A = Anschaffungskosten / Durchschnittlich gebundenes Kapital ( die effektive Amortisationsdauer muss kürzer sein als die vom Investor gewünschte )
06) KAPITALWERT / BARWERTMETHODE : Der Kapitalwert einer Investition ergibt sich aus der Differenz aus dem Anschaffungswert und der Summe der Bartwerte aller erwarteter Erlöse pro Periode – erwartete Kosten pro Periode ).Zukünftige Einnahmen und Ausgaben werden hierbei abgezinst.Die Abzinsung erfolgt mit einem Zinssatz ,der dem erreichbaren Zinssatz bei vergleichbarer Anlage entspricht.Der Kapitalwert sollte negativ sein.Dann ist die Investition vorteilhaft bzw wirtschaftlich.Der Kapitalwert der Einnahmenüberschüsse besteht aus dem Kapitalwert der Einnahmen – dem Kapitalwert der Ausgaben.

Fachquellen : Studien der Betriebswirtschaft Marketing von 1987 – 1990 LMU Ludwig Maximilians Universität München,beendet durch den kommissarischen Vorsitz der Juso ( SPD Jugend ) Hochschulgruppe LMU München,1990 nachträglich auch gewählt, sowie Weiterstudium 1990-1992 Sciences economiques / gestion ( Wirtschaftswissenschaften BWL in Französisch ) an der ULP Universite Louis Pasteur Strasbourg France institut Le Bel und Ensette Elite zusätzlich als Gast.Diverses

O.F.D für O.F.D internet programmierung www.o-f-d.com in www.Oliver-Frederic-Dieck.com/internetprogrammierung / 2015

Fachbegriffe des Internets im SEO / SEA / SEM / Affiliate Marketing : Was ist das für Nicht Informatiker – O.F.D in www.Oliver-Frederic-Dieck.com/internetprogrammierung

Leitsatz : Internet Marketing SEO ( search engines optimisation ) / SEA ( search engines advertising ) / SEM ( search engines management ) sowie Affiliate ( geschaltete Werbebanner oder Textlinks ) Marketing gibt es eine Fachsprache mit Kennzahlen und Fachbegriffen.Nachfolgend die Fachbegriffe des Internets soweit sie nicht gesondert im Blog behandelt werden.

Details :

01) SERP : ( Search engines Results page )ist die Suchmaschinen Ergebnisseite zu einem gesuchten Schlüsselwort ( Keyword )
02) KEYWORD ADVERTISEING : Online Werbung als bezahlte Verlinkung des eigenen Angebots zu bestimmten Suchbegriffen in Suchmaschinen als Kontext zB Google Adwords. Der Preis pro Keyword Click bemisst sich nach Angebot und Nachfrage im Netz floatend.
03) SEM ( Search engines marketing ) oder SEA ( Search engines advertiseing ) : Zielgerichtetes Suchmaschinen Marketing insbesondere mit Adwords von Google
04) SEO ( Search engines optimisation ) : Klassische Suchmaschinen Optimierung bzgl Ranking Position in den Suchmaschinen Ergebinssen zu sachlich wahrscheinichen Suchbegriffen sowie Linkbuilding für ein höheres Ranking bei zB. Google.
05) AFFILIATES : Angebotene Werbebanner zur website Einbindung gegen Bezahlung zu unterschiedlichen Konditionen
06) AFFILIATE PARTNERPROGRAMME / NETZWERKE : Am deutschen Markt insbesondere Affilinet, Bellboon, Zanox, Commission Junction , Tradedoubler , Superclix, Adcell, Tradetracker,Webgains etc.
07) AFFILIATE / PUBLISHER : Werbemittel gegen Bezahlung auf seiner website veröffentlichender website Betreiber.
08) ADVERTISER / MERCHANT : Auftrag gebender Werbetreibender
09) BRANDING EFFEKT : Werbeziel der besonderen Markenbekanntheit bis hin zum synonymen Gebrauch wie bei Tempo Taschentüchern.
10) DOUBLE-OPT-IN : In Deutschland zwingend erforderliches Verfahren im Online Geschäft insbesondere bzgl Email / Newsletter Anschreiben.Darunter wird erstens die Notwendigkeit verstanden vom Empfänger eine Erlaubnis online einzuholen und zweitens daher double ( doppelt ) diese Erlaubnis an die angegebene Emailadresse zurückzusenden und dort erneut per Klick vom Empfänger bestätigen zu lassen.Abgesehen von langjährigen Firmen Kontakten und Kontaktaufnahmen basierend auf kürzlich gegebenen Visitenkarten sind in Deutschland nur mit einem solchen Verfahren gewonnene Email Adressen noch juristisch einwandfrei Gewinn orientiert nutzbar.
11) BRIEFING : Konkret Detail Verbindliches Vertrags Kurzgespräch mit der Werbe oder Programmierungs ,SEO ,SEM oder SEA Agentur
12 ) KEYWORDS STUFFING : Mittlerweile unzulässiges Spicken von Internetseiten mit lediglich für Suchmaschinen sichtbaren Schlüsselbegriffen.
13 ) DOORWAY PAGES : Internet Seiten die lediglich per Redirect etc auf die eigentliche website sofort weiterleiten , aber für Suchbegriffe speziell optimiert sind.
14) BLACK HAT SEO : SEO OPtimierer mit aggressiv krimmineller Taktik um Konkurenten websites zu schaden.
15) WHITE HAT SEO : SEO Optimierer mit defensiv legaler konstruktiver Taktik um die bearbeitete Website im Ranking zu optimieren
16) DOUBLE CONTENT ( Doppelter Inhalt ) : Doppelt vorhandene Webinhalte können von Black hat optimierern auch angelegt werden.Sie schaden nach allgemeiner Überzeugung erheblich dem Ranking einer Seite.
17) CANNONICAL TAG : Mit seiner Hilfe können Internet Inhalte bei Suchmaschinen,insbesondere Double Content gelöscht werden.
18 ) META TAGS : Hierunter versteht man Titel, Beschreibung, Datum , Sprache , Suchmaschinen Indexierungs Erlaubnis, Weiterleitungen für spezielle Browser per CSS Hack.Sie werden auf Grund von SEO Missbrauch nur noch teilweise von Suchmaschinen berücksichtigt.
19 ) CSS HACKS : Die Internet Browser mit denen Internetseiten konkret angesehen und aufgerufen werden können sind in der Darstellung leider nicht einheitlich sondern Browser Firma bezogen ( proprietär ).Es gibt inzwischen Standards von der Internet Dach Gesellschaft W3C.Ein solcher Standard ist CSS 3 und HTML 5.Leider wird beides nich durchgängig insbesondere vom Internet Browser von Microsoft unterstützt,welcher jedoch bis zu 70 – 80 % des Marktes ausmacht.Wesentlich konformer sind Firefox,Opera und Crome,teilweise auch Safari von Apple.CSS Hacks sind insbesondere Tricks um dieses Problem zu Gunsten einer einheitlichen website Darstellung zu lösen.

Fach Quellen : IT Handbuch Westermann, Tabellenbuch IT Gehlen , Fachliteratur , Diverses … Studien der BWL / sciences economiques…

O.F.D für O.F.D internet programmierung www.o-f-d.com in www.Oliver-Frederic-Dieck.com/internetprogrammierung / 2015

SEA / SEM / SEO / Affiliate – Die Fach Kennzahlen des Internets : Was ist das für Nicht Informatiker – O.F.D in www.Oliver-Frederic-Dieck.com/internetprogrammierung

Leitsatz : SEM ( Search engines management ) und SEA ( Search engines Advertiseing ) SEO ( Search engines optimisation ) und Affiliates sind Web Agentur Massnahmen um Website Besuche gezielt zu fördern und abzurechnen.Zur Messung der Wirkung der Massnahmen gibt es bestimmte Kennzahlen.Dies betrifft sowohl Google Adwords , wo die Verlinkung zur eigenen website zu bestimmten Schlüsselbegriffen zum aktuellen Marktpreis gekauft wird, was bei Google Suchergebnissen als Tips seitlich zusätzlich erscheint, als auch sogenannte Affiliates Werbebanner.

Details :

01) VISITS : ( Web Seiten Besuche ) kokret abgegrenzt den Aufruf einer Page Impression durch den webseiten Aufruf.
weitere Seitenaufrufe weden diesem Visitor oder Besucher zugeordnet bis 30 Minuten nach dem Besuch der letzten Unterseite kein weiterer Seitenaufruf erzeugt wird.
02) UNIQUE VISITORS : Zahl der unterschiedlichen Seitenbesucher.
03) PAGE IMPRESSIONS : Anzahl der Aufrufe der kompletten website durch Besuch der Website , etwa entsprechend der Einschaltquote eines Radio oder TV Senders
04) RESPONSE QUOTE : Antwort Reaktions Intensität auf Werbe Aktionen im Internet und ausserhalb.
05) PPC : ( Pay per click ) zB 0,7 Euro. Bezahlt werden Clicks bei diesem Vergütungsmodell für Massen Güter wenn ein User die Home oder Landinpages also die web Hauptseiten des Auftraggebenden besucht.
06) PPL : ( Pay per lead ) zB. 1 – 50 Euro .Bezahlt werden bei diesem Vergütungsmodell die Eingabe von Kontakt Daten eines potentiellen Kunden.
07) CTR ( Click Through Rate ): Verhältnis der Visit Besuche auf einer website zur Anzahl der klicks auf ein bestimmtes Element in einem Zeitraum
08) CPC : ( Cost per click ) Kostewn per tatsächlich erfolgter Weiterleitung auf die Seite eines Werbetreibenden.
09) CPO : ( Cost per order / PPS ( Pay per sale ) Provisionsatz bzw Prozentsatz vom Umsatz.
Bezahlt wird bei eher speziellen hochpreisigen Artikeln der tatsächliche Vertragsabschluss bzw Kauf.
10) PPV : ( Pay per view ) zB. 5 – 100 Euro
Bezahlt wird jede Einblendung des Werbeinhalts nach dem TKP bei hochwertigem Angebot bei zahlungskräftigen Kunden oder zur Image Creation und Branding Kampagne zur positiven Steigerung des Bekanntheitsgrades.
11) TKP : Tausender Kontaktpreis bei Internet Kampagnen, Print Medien, sowie Radio und Fernsehen Kampagnen.
12) CR : ( Conversion Rate / Konversions Rate ) Die Rate wie viele bestimmte Basis Aktionen prozentual zu einer bestimmten gewünschten Ziel Reaktion führen , bestimmt sich nach folgender Formel :
CR = ( Ziel Ereignisse / Basisereignisse ) X 100 %
13) OCR : ( Order Conversion Rate / Bestellungs Konversions Rate oder Auftrags Konversions Rate ) ist wichtigster Spezialfall.Die Berechnung erfolgt mit folgender spezieller Formel :
14) OCR = ( Anzahl Bestellungen / Anzahl Visits ) X 100 %

Fach Quellen : IT Handbuch Westermann, Tabellenbuch IT Gehlen , Fachliteratur , Diverses

O.F.D für O.F.D internet programmierung www.o-f-d.com in www.Oliver-Frederic-Dieck.com/internetprogrammierung / 2015

BIG DATA : Augmented Reality , Targeting ( Behavioral , Geo , Soziodemographical , Kontextbasiert ), BA Bewegungsmuster Analyse : Was ist das für Nicht Informatiker – O.F.D in www.Oliver-Frederic-Dieck.com/internetprogrammierung

Leitsatz : Laut dem deutschen Internet Wirtschaft Fachjournal zur gleichnahmigen Messe Internet World Business 13. Mai 2013 handelt es sich bei Big data um die Gewinnung von entscheidungsrelevanten Erkenntnissen aus einer Vielzahl von Informationsquellen.Diese grosse Menge insbesondere unstrukturierter Daten aus Quellen des Internets wie sozialen Netzwerken oder Suchmaschinen Daten wird durch automatisierte Auswertung in Rechenclustern erhebbar und nutzbar.Mit automated predictive analytics ( automatisierter voraussagender Analyse ) versucht man aus diesen Daten Muster abzuleiten und die zukünftige Entwicklung besser zu antizipieren ( vorwegzunehmen ).Bekannte Trend Nutzungsansätze sind Augmented Reality ( Erweiterte Realität ), BETA / BT Behavioral Targeting, BA Bewegungsmuster Analyse ,KT Kontextbasiertes Targeting , Geo Targeting und Soziodemographical Targeting.Big Data ist zum einen ein Trend der grosse Hoffungen in der Wirtschaft erweckt ,aber auch berechtigte Befürchtungen in der auf Privatsphäre und demokratische Menschenrechte bedachten Bevölkerung.Begehrlichkeiten der Nachrichtendienste und das Verschwinden jeder Privatsphäre, sowie Phänomene ,wie gezielte politische Medien Information Steuerung zwingen zur Standard Verschlüsselung des Internets , sowie des Smartphone Wesens, zur besonderen unabhängigen Kontrolle und gesetzlichen Eindämmung des Missbrauchs und Gebrauchs zum Beispiel lediglich abgenötigter Einwilligungen in weitgehende Datennutzungen durch schnöden Gebrauch von Monopol ( Einer mit Alleinstellungs Merkmal am Markt ) oder Oligopol ( Wenige ) Angeboten , bei Privatleuten im Unterschied zur Berufs und Geschäftswelt.

Details :

1) DOUBLE-OPT-IN : Big Data wurde technisch machbar, aber auch deshalb für die Wirtschaft interessant , weil zB. in Deutschland die Nutzung selbst von Kontakt Daten zB. für ein Email Angebots Anschreiben eine DOUBLE-OPT-IN Erlaubnis , also eine Einwilligung per Email und Bestätigung dessen per Click auf eine hierzu zugesandte Bestätigungs Email voraussetzt, es sei denn man gab bei Gewinnspielen, Facebook , Google etc seine Daten ebenso anfänglich einwilligend preis. Vielleicht sollte man zu Gunsten der Startups und Mittelständischen Unternehmungen ein erstmaliges Anschreiben mit Bestätigungs Click oder Abmelde Click zumindest an andere Geschäftstreibende wie beim Briefanschreiben wieder erlauben.Was dem Konsumenten grosse Angst macht und ihn gegenüber Nachrichtendiensten zum gläsernen potentiell erpressbaren Menschen ohne echte Privatsphäre macht ist aus der Sicht des Werbetreibenden Anbieters extrem kostensenkend, weil grosse Streuverluste durch gezielte Anschreiben vermieden werden können.Der Konsument wird andererseits weniger durch für ihn Uninteressantes belästigt.Er verliert jedoch weitestgehend jedenfalls bedenklich seine Privatssphäre.

2) AUGMENTED REALITY : Hierbei handelt es sich laut DFKI – Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz ,in Newsletter 1_2001 Journal Seite 6 ,im Zusammenhang mit der Softwarelösung RADAR zur Datensammlung aus unterschiedlichsten Datenquellen wie Soziales und Semantisches Netz und digitalen Bibliotheken , um Dienste die dem Benutzer Informationen zu Objekten seiner Umgebung anzeigen und seine Realität digital erweitern.Erste bekannte Anwendungen der Augmented Reality sind Apps wie Lyar , Facebook App, Gowalla, Google Places.

3) BEHAVORIAL TARGETING BT : Big Data , wörtlich grosse Datenmenge, ist ein Trend der Zeit der grosse Datenschutzprobleme aufwirft.Internet Kontakt und Bewegungsmuster Daten werden grossflächig gesammelt und ökonomisch ausgewertet für gezieltere Angebote nach bisherigem behave ( Verhalten ).Es gibt verschiedene Agenturen auf dem Deutsch sprachigen Markt, die basierend auf Behavioral Targeting Daten gezielt Werbekampagnen gestalten und zu diesem Zweck Big Data also hier das das Internetverhalten Vorlieben und Abneigungen als Nutzer Profil auswerten bzw Ergebnisse hiervon kaufen.Derartige teure Werbekampagnen haben einen weit höheren Wirkungsgrad , wegen fehlenden Streuverlusten.

4) KONTEXTUAL TARGETING KT : Kontextual targeting Systeme wie Googles Adsense , Ebays RelevanceAds mit Kontext basierendem Targeting ,passender Werbung zu automatisch ausgewerteten websiten Inhalt sind derzeitige Anwendungen.Bei Google Adsense verdient der Kunde jedoch Geld für die Einblendung von zur Website passenden Werbe Verlinkungen.

5) GEO TARGETING bzw bzw BEWEGUNGSMUSTER ANALYSE und SOZIOLICAL TARGETING : Aus der traditionellen Marketing Lehre sind bereits Geo Targeting nach Stadtvierteln und Strassenzügen , also nach der geografischen Herkunft des Websitebesuchers durch Auswertung dynamischg zugewiesener IP – und Proxyserver Addressen sowie Soziodemographisches Targeting bzgl. der soziologischen Ziel und Altersgruppe , also nach Merkmalen wie Alter , Geschlecht, Einkommen, Nationalität , Postleitzahl etc. sowie bekannt.Bewegungsmuster Analyse etwea per eingeschaltetem Handy Smartphone GPS ,zeigt auch Verhaltensmuster bei Kauf und Privat Verhalten durch Aufenthalts Schwerpunkte und Wege, was 1984 relativ nahe kommen kann.

6) NETZPOLITISCH JURISTISCHE GESTALTUNGS NOTWENDIGKEIT : Mit Big Data des Internets erreichen Targeting Techniken eine einer potentiellen Totalüberwachung gleichkommende neue bedenkliche Qualität und Intensität , soweit es Privat und nicht Geschäftsleute am Arbeitsplatz betrifft.Der lediglich in Ausübung seines Berufes derartig extern, ohne Information seines Betriebes Ausgewertete wird vieles positiver finden insbesondere besser passende Angebote und Werbematerial.Andererseits wird auch er um seine Konstruktionsgeheimnisse Kontakte und sonstige Know How Geheimnisse fürchten , sowie eine potentielle Erpressbarkeit .Big Data ist zum einen ein Trend, der grosse Hoffungen in der Wirtschaft erweckt , aber auch berechtigte Befürchtungen in der auf Privatsphäre und demokratische Menschenrechte bedachten Bevölkerung.Um entlastend unerfreulichen Entwicklungen mit Big Data die Spitze zu nehmen ,sollte man wohl zu Gunsten der Startups und Mittelständischen Unternehmungen ein erstmaliges Anschreiben mit Bestätigungs Click oder Abmelde Click zumindest an andere Geschäftstreibende, wie beim Briefanschreiben wieder erlauben.
Begehrlichkeiten der Nachrichtendienste und das Verschwinden jeder Privatsphäre, sowie Phänomene wie gezielte politische Medien Information Steuerung zwingen zur Standard Verschlüsselung des Internets , sowie des Smartphone Wesens ,zur besonderen unabhängigen Kontrolle und gesetzlichen Eindämmung des Missbrauchs und Gebrauchs zum Beispiel lediglich abgenötigter Einwilligungen in weitgehende Datennutzungen durch schnöden Gebrauch von Monopol ( Einer mit Alleinstellungs Merkmal am Markt ) oder Oligopol ( Wenige ) Angeboten bei Privatleuten im Unterschied zur Berufs und Geschäftswelt.

Fach Quellen : IT Handbuch Westermann, Tabellenbuch IT Gehlen , Fachliteratur , Diverses … Studien der BWL / sciences economiques…

O.F.D für O.F.D internet programmierung www.o-f-d.com in www.Oliver-Frederic-Dieck.com/internetprogrammierung / 2015

Impressum

Verantwortlicher :

O.F.D – Oliver Frederic Dieck
Josef Prillerstr 21
86159 Augsburg
Germany / Europe ( Mail )

Offizielle Studien der Betriebswirtschaft, Sciences economiques / Gestion ( Frankreich ) , Jura, Fachinformatik IHK Anwendungsentwickler.Daneben autodidaktische erweiternde Studien in Programmierung, Design und Diversem ,sachlich nicht hierher Gehörendem.

Steuernummer : O.F.D internt programmierung 103 / 211 / 20984 – Keine Umsatzsteuer / Vorsteuer Ausweisung § 19

Konto : Oliver Frederic Dieck
Augusta Raifaisen Bank eG ( Augsburg )
SEPA IBAN : DE56720900000006004237

Altes System : KTNR: 6004237 , BLZNR: 72090000

O-F-D@email.de

www.o-f-d.com

Spenden

Spenden und Zuwendungen / Donations / Crowdfunding / Sponsorship :

Wenn Sie mir eine Zuwendung zukommen lassen wollen dann überweisen Sie bitte am besten mit untenstehenden Daten direkt auf mein Konto zu Augsburg.10 Euro sind mehr als nichts und hoffentlich für meine absolute Experten Information ein sicher angemessener Gegenwert.Andererseits mit zahlreichen Begabungen und Kenntnissen gesegnet oder geschlagen fehlt mir stets die angemessene Finanzierung.Ich bin daher natürlich auch an Teilhabern oder Sponsoring / Crowdfunding aus sozialen Gründen oder zu PR Zwecken interessiert.Meine realisierten Projekte finden sie im Menue unter dem Reiter OFD internet programmierung.Zwar nicht als Programmierer aber wegen den Inhalten ist dies sicherlich auch nicht uninteressant für Firmen wie

ROLEX, CARTIER, VW, REDBULL, AUDI, SIEMENS, DAIMLER BENZ, SUN MICROSYSTEMS, FC – BAYERN MÜNCHEN , FC – AUGSBURG , BMW ,SAP ,HOPPE FOUNDATION , MICROSOFT / BILL GATES FOUNDATION ,CE ERICH LEJEUNE FOUNDATION, KUTSCHER UND GEHR , LEOPOLD MOZART GESELLSCHAFT, OSRAM, ROLAND BERGER CONSULTING München , CONTINENTAL / SCHEFFLER , SAP , UNIVERSITAETEN , IHK, THIEL KNORR SÜD BREMSE, WACKER ,MARC ZUCKERBERG ,FACEBOOK, GOOGLE, KÖNIGE, PRINZEN , FÜRSTEN, STIFTUNGEN , DIE ZEIT , SZ , FAZ , AUGSBURGER ALLGEMEINE , AIRBUS AUGSBURG und International , EADS Augsburg , KUKA AUGSBURG, BRUNEL AUGSBURG, MAN ROLAND…

Als offizieller Sponsor oder Teilhaber dürfen Sie natürlich ihr LOGO nebst INFO prominent auf diesem Blog anbringen.Natürlich arbeite ich auch gerne für Computerzeitschriften oder sonstige Journale sowie mir nahestehende Parteien ,also Mitte bis Mitte Links.Alles was legal hilft diese Arbeit aufrecht zu halten und zum wirtschaftlichen Erfolg zu bringen ist grossartig und ehrenwert.Vielen Dank für ihre hilfreiche , grosszügige Spende.Drogenhändler und andere Krimminelle sind meist reich erliche arme Begabte habens etwas schwerer.

Konto : Oliver Frederic Dieck
Augusta Raifaisen Bank eG ( Augsburg )
IBAN : DE56720900000006004237

Altes System : KTNR: 6004237 , BLZNR: 72090000

O-F-D@email.de

Oliver Frederic Dieck
Josef Prillerstr 21
86159 Augsburg
Germany / Europe ( Mail )

money

Your donation helps to pay for the infrastructure that keeps this site on the web and allows us to keep providing content you enjoy. Please give as generously as you can. Payments are collected securely via PayPal and the details you enter in this form are not shared with any other website.

First Name:
Last Name:
Address (1st Line):
Address (2nd Line):
Town / City:
County:
Post Code:
Country:
 
Phone Number:
E-Mail:
Donation Amount (£):
Donation Message:
 

Donors

The following readers have generously given donations


Corporate Identity CI ( Design / Philosophy / Culture / Behaviour / Communication / Wording ) : Was ist das für Nicht Informatiker – O.F.D in www.Oliver-Frederic-Dieck.com/internetprogrammierung

Leitsatz : Unter dem betriebswirtschaftlichen Begriff Corporate Identity CI versteht man die unverwechselbaren Kennzeichen eines Unternehmens , die seine Wahrnehmbarkeit am Markt mit einem bestimmten Image bzgl seiner Waren oder Dienstleistungen darstellen.Der professionelle Website oder Blog Designer und Programmierer aber auch der Slogan und Text Veranwortliche muss dies stimmig in den Internet Auftritt übertragen.

Details : Die Corporate Identity eines Unternehmens setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen :

1) Corporate Design CD : Die optische Identität zeigt sich insbesondere in Logo,Kleidung,Formularen,Farbgebung und Schriften
2) Corporate Philosphy CP oder Corporate Culture CC : Die Unternehmensphilosophie Auffassung der Rolle des Unternehmens in der Welt und Verhältnis zur Belegschaft, zB. oekonomische oder auch soziale oder paternalistische Ziele ( Patron ).
3) Corporate Behaviour CB oder Corporate Communication CC : Wie man sich üblicherweise im Unternehmen nach aussen aber auch nach innen verhält und insbesondere nach aussen kommuniziert.Dazu gehört sowohl das Wording ( Wortschatz ) der Kunden Zielgruppen, als auch dort üblich angemessenes Verhalten und Kommunikationswege.

Fachquellen : Studien der Betriebswirtschaft Marketing von 1987 – 1990 LMU Ludwig Maximilians Universität München,beendet durch den kommissarischen Vorsitz der Juso ( SPD Jugend ) Hochschulgruppe LMU München,1990 nachträglich auch gewählt, sowie Weiterstudium 1990-1992 Sciences economiques / gestion ( Wirtschaftswissenschaften BWL in Französisch ) an der ULP Universite Louis Pasteur Strasbourg France institut Le Bel und Ensette Elite zusätzlich als Gast.Diverses

O.F.D für O.F.D internet programmierung in www.Oliver-Frederic-Dieck.com/internetprogrammierung / 2015