Oliver Frederic Dieck / O.F.D : Gratis Vorlesung Tonales Musiksystem / Muskkomposition einführend

#lmusommerfest #tollwood #musikkompositionsvorlesung #lmu #tv#nachrichten #campus

Auch in diesem Jahr war ich auf dem Sommerfest meiner alten Uni LMU zu München an der ich 1990 über die Bafögdiskusion Möllemann als Juso Hochschlulgruppenchef der Jusos vertrieben worden bin.Gelinde gesagt waren alle zu mir freundlich ich schau ja wie ca 40 aus.Ich habe sogar zwei Frauen getroffen die mir sehr zusagten und möglicherweise dauerhaft hoch musikalische Freunde getroffen.Die eine war wahrscheinlich die liebste Person in der ganzen Uni und Tiermedizinerin aber zumindest derzeit vergeben was kein Wunder ist,die andere eher in Tirol und daher.Aber immerhin.Anders als im letzten Jahr war ich sogar mit der Musikauswahl überall zufrieden.Ich glaube ich sollte dringend wieder tanzen üben.Mein Problem.Möglicherweise habe ich auch inkognito mit Andrea Schmidt Tochter von Prof Reiner Schmidt gesprochen.Gegebenenfalls wurde sie nach sovielen Jahren würdig vertreten.Liebe höchst attraktive Frau.Es heisst definitiv Waiting FOR a girl like you ( Foreigner ). Als Andrea ihre Aktionen über Jahrzehnte startete und leider mir noch eher unbekannt immer auf das Gespräch mit ihrem Vater drang statt ich liebe Dich ,ich bin scharf auch Dich hätte auch gereicht,zu sagen war Foreigner 4 mit Urgent gerade das meistverkaufte Album.Es war später dunkel und ich hatte eigentlich den Eindruck es handle sich nicht um dieselbe Person nur noch englisch sprechend.Letztere war überglücklich und deutlich angetrunken.Kann sein das ihr deutlich erfreuter mutmasslicher Mann und sie dies so guthiessen nach so langer Zeit.Vielleicht meldet man sich ja mal nicht inkognito.Jedenfalls ein angenehmes Gespräch mit einer tollen gereiften Frau die mich zumindest an Andrea Schmidt erinnert.

Wie bedanke ich mich nun dafür mehrfachbegabt aber noch mehr mehrfachgeschasst.Eigetlich unordentlicher Professor….Statt Wut über Übergriffe mal zur Sache :

Campus / Einführende unterhaltsame Kurz Vorlesung in die Tonale Musik für jedermann :

Die tonale Musik wie sie heute den Planeten umspannt blickt auf eine mehr als 2000 jährige Geschichte zurück und entwickelte sich zunächst in Europa insbesondere auch ausgehend von den beiden grossen antiken Europäischen Kulturen Griechenland und Rom vermutlich auch Byzanz.Die Pentatonik Tonleiter Harmonie mit nur 5 Tönen was etwa den schwarzen Tasten des Klaviers entspricht enstand jedoch auch in Asien und ist heute noch dort die Basis der traditionellen Musik mit ihrem eingeschränkten Melodietonvorrat.Allen Improvisations Künstlern gilt die Pentatonische Tonleiter als Königsweg für sichere Improvisationen weil das meist aus harmonischen Gründen passt.So gut wie alle Nicht Musiker nehmen an Techno,Jazz, Pop,Rock,Klassik wären grundverschiedene Sachen.Manche meinen Klassik wäre alt.Ravel starb ich meine 1957 ! Mehr als 3 ewige Kompositionsgenies haben eigentlich noch nie gleichzeitig gelebt und bauen von Generation zu Generation aufeinander auf.Eine klassische Instumentierung würde Klassik zu Klassik machen.Viele identifizieren mit einem bestimmten Stil auch einen Lebensstil eine politische Aussage und durchaus legitim den besonderen Sound einer Generation.Maassgeblich ist der demografisch Zielgruppen spezifische Trend,der Sound der Dekade. Image wird von den Konsumenten gekauft und die wird von den rein markwirtschaftlich agierenden Major Plattenfirmen praktisch kunstfrei so vertrieben und kreiert.Es konnte keiner verstehen warum ich als Kompostionsass BWL – Marketing studiere.Deswegen : Ein Künstler ! Rette sich wer kann wir machen hier Schotter.und das gelingt wenigen.Für den berufenen Musikkomponisten ist das etwas unbefriedigend.Möglicherweise würde es Taubstummenmusik dann auch werbetechnisch tun.Ich möchte zwar niemand seine Selbst Definition auch per Musikstil nehmen.Aber für den Komponisten ist das eher so : Es ist wirklich besser mit einem 3 Akkorde Song wie How Many Roads an der Gitarre zubeginnen als mit der Komposuition einer Sinfonie oder eines Jazz Funk Werks.Die Inder haben eine Viertelton Tonleiter Harmmonik.Die Europäer fanden duch stetige Erweiterung von der Pentatonik zur Ganztonleiter Kirchetonleitern in genauer Stimmung zur mogelden temperierten Stimmung in einem tonalen Halbton 12 Ton chromatischen System ( Chromatik ).Damit sind viele harmonische Dinge möglich insbesondere als Durchgänge und Vorhalte.Wir mogeln zurechtbiegend so wie Newton.Einstein ist genauer warum ist unklar. Dies bedeutet das die Europäer den Tonvorrat der Asiaten meist gut verstehen können die Inder die Europäer auch sehr gut und wir etwas anders deren Systeme ebenfalls.Bzgl der abenländisch entwickelten Halbton System Harmonik die in Johann Sebastian Bach einen ersten umfassenden Zenith fand stellt sich die Musik wie folgt dar : Es handelt sich bei der tonalen Musik ob ihrs glaubt oder nicht um ein und dasselbe Haus mit vielen Zimmern.Es gibt unterschiedliche levels Ansprüche.Musik für den Augenblick und junge Leute zum Tanzen und für immer mit höchstem Anspruch zum Zuhören.All dies ist sicher legitim.Auch das musikalische Experiment zudem ich Schönberg Alban Berg grundsätzlich aber auch den additiv findenden Ravel Debussy und Jazzer zählen möchte.Es handelt sich jedoch grundsätzlich nicht um Beliegbigkeit sondern um Erfahrungswissen in Auseinandersetzung mit der Physik und der menschlichen Biologie.Deshalb empfehle ich zwar zu experimentieren aber brauchbares Erfahrungswissen nicht wegzuschmeissen also den Kölner Dom stehen zu lassen.Es gibt zwischen Klassik Pop Rock und Jazz Unterschiede aber auch Gemeinsamkeiten ,Erweiterungen,Reduzuierungen und unterschiedliche Schwerpunkte : In der Klassik insbesondere Barockzeit wurden die Stimmen so komponiert das jede für sich übereinander einen melodischen Sinn ergibt fussend auf einem Basso Continuo der nicht nur der Grundton sondern Durchgangstöne und die Terz ebenso gut sein kann.Selbiges ist ein wichtiges Element der sogenannten Kontrapunkt Satz Technik neben dem fugiert verwobenem Satz über meist nur ein Thema durch alle Stimmen wobei der Kanon ein bekannter Unterfall ist , die für diese Zeit insbesondere maassgebend ist.Die Melodie war bei dieser Arbeitsweise Bach Händel evtl noch fugiert das Thema durch alle Instrumente geführt nicht der Schwerpunkt sondern die Satzkunst mit Vorhalt ,das ist das Vorgreifen oder Stehenlassen mindestens eines Tones auch als Melodieton in der Harmonik oft an und Reibung insbesondere der Nähe zweier unmittelbar benachbarter Töne ohne Zwischenraum im Rahmen von musikalisch fortschreibend und entwickelnden sinngebenden partiell logischen Strukturen.Überhaupt ist ein Kernelement der Europäisch geprägten Musik wenn man von Richard Strauss zB mal absieht Abläufe ,auf einen Zenith hin aufbauend zulaufene Stukturen und Wiederholungen im rechten Maass in  stilbildenden Formen wie Lied,Sinfonie oder Konzert Sonatensatz ( ein Bach Sohn )des Kopfsatzes etc , zu gestalten sodass gute Themen nicht verschwendet werden sondern vorbereitet ausgegaut erweitert und eigebettet eher vier bis 6 mal ZB zu Gehör kommen.Qualitativ hochwertige Musik wird es mit den Wiederholungen nicht übertreiben und zumindest variieren und vor allem ansonsten genügend content bieten.In der Romantik zumindest beginnt man spätestens die vertikal und horizontal hochkomplexe Interdependenz der Stimmen in Richtung eine Harmonischen Begleitungs Block versus freierer Melodie meist darüber aufzubrechen.Hier ist der Schwerpunkt mehr und mehr die Melodie.Der Jazz erweitert dieses Denken durch die Einführung der Rythmik als selbstständige tragendes Musikelement mit Schlagzeug und Percussion und synkopierten komplexen Rythmen.Selbige sind der Klassik fremd wie blosse Terzschichtung über die Septe hinaus grundsätzlich dem traditionellen Rock aus Blues Akkord Schemat kommend an sich ebenfalls.Hinzu kommt im Jazz noch die bislang nur als Durchgang bekannte Cluster bildende Terzschichtung weit über den Dreiklang hinaus mit Septe,None,Undezime etc ebenfalls inklusive Vorhalten und Reibungen.Pop Und Rock reduzieren den harmonischen Vorrat oft auf wenige einfache Akkorde und markante eingängige Melodien mit Schwerpunkt auf Power und Ryrthmik. Trotzdem ist es irgendwie alles dasselbe auf verschiedenen levels und geht ineinander über weil vieles auseinander entstand und sich wechselseitig befruchtete.Scharlatane sehen das gewiss anders aus Unkenntnis.Wer es selbst nicht kann wird ihnen in dieser Disziplin nichts beibringen können.Begabung gar nicht vorausszusetzen ist in Extremberufen wie Kunst nicht hilfreich.Es gibt hier letztlich kaum einen Mittelbau.Die Jazzer sehen in Johann Sebastian Bach praktisch ihren Ersten.Hierzu möchte ich bemerken dass Johann Sebastian Bach mit seinen extrem wichtigen Söhnen der Jüngste von 7 und mit 10 Vollwaise war,Richard Wagner war dagegen der Jüngste von 10 und Wolfgang Amadeus Mozart der Jüngste von 6 aus dem Gedächtnis wie bei Michael Jackson in der Popmusik war Nannerl analog zu Janet Jackson noch jünger auch brauchbar aus dem Gedächtnis.Fast immer sind das die Jüngsten.Es macht deshalb definintiv keinen Sinn wie in katholisch Süd Italien und katholisch Süd Spanien zB früher üblich den Jüngsten als redundante Kopie des Ältesten für den Katholischen Klerus per Zölibath der durch die Bibel nicht gedeckt ist auszurotten weil der Älteste dies höchst selten kann.Meines Erachtens nach ist dies der Hauptgrund warum Musik zB in Deutschland ziemlich erblich in Italien aber nicht ist.Sie rotten so die Genetik hierzu aus.Ich selbst bin auch der Jüngste.Herkömmliche Universitäten und Schulen haben bislang sehr wenig hiermit zu tun,vielleicht Bologna.Evtl kann der begabte Schüler von einem grossen Meister lernen wie Mozart und Beethoven von Haydn. Es muss nicht immer Kaviar sein.Alles hat seine Berechtigung.Einen einfachen Ohrwurm Hit mit Gehalt zu machen ist keineswegs leicht .Der Hit um den sich alles dreht entsteht entweder durch extreme Qualität oder durch Herausarbeiten einer markanten guten Stelle zB eines schönen Themas und grundsätzlich möglichst einfacher logischer Konstruktion mit möglichst vielen Wiederholungen ohne dass dies durch Kaschierungen auffällt.Gerade mit einfachsten Mitteln Grosses zu schaffen ist auch schwer.Dies geht der Kunst von grössten Formen notwendig organisch voraus wie man als Kind das Laufen erlernt.Dies folgt auch an sich hochspeziellen Regeln.Bislang war noch jeder jung ist aber doch erwachsen geworden.Meist hat man für ewige Werte im Alter mehr Verständnis als in der Jugend ist aber in der frühen Jugend klar besser im Feiern und man ist nur einmal jung.Ich hoffe Euren Horizont mit einer neuen Sicht sinnstiftend erweitert zu haben. Danke fürs Lesen oder Zuhören..

Euer Oliver Frederic Dieck – www.o-f-d.de ( Hauptberuf Komponist ) – ich bin so unordentlich da studierte ich BWL sciences economiques / Gestion / Jura und Prorammierung IHK….

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>